Maks Danneker

Danneker, in den 1970er Jahren geboren, im Raum Göppingen lebend, ist eine ausgebildete Fotografin. In ihrer Fotokunst geht sie weg von einer dokumentarischen Fotografie in Richtung einer fiktiven Welt. Sie bekennt sich "ausdrücklich zu realen, aber unnahbaren Situationen, die Geschichten evozieren, welche sich dann im Kopf des Betrachters abspielen", so Dr. Günter Baumann in einer Ausstellungsrede 2016. In vielen bundesweiten Ausstellungen sind ihre speziellen und ästhetischen Arbeiten zu bewundern. 

Maks Danneker, coin, 2015

Maks Danneker Fotografie

INVITATION Zur Artistshow: bei Werner Fohrer

Atelier Werner Fohrer, alle Bilder sind privat c) Werner Fohrer oder c) Iris Caren von Württemberg 018

Mein erster Künstler betritt nun den Kunstsalon: Werner Fohrer, preisgekrönter Maler aus Esslingen, ausgebildet an den Kunstakademien Hamburg und Stuttgart, bekannt für seine aussergewöhnlichen Gemälde, die das pulsierende Leben unsrer Zeit wiedergeben. Sein Stil ist zwischen Figuration und Abstraktion angesiedelt, ist farbintensiv und formenbewegt. Seine Motive sind „in motion“, wirken wie festgehaltene Augenblicke von dem, was man auf Straßen, in Cafés oder bei Konzerten beobachten kann, oder was auf uns Eindruck macht, wenn wir nächtens auf eine beleuchtete Stadt blicken. 

 

„ Es sind Zufallsbilder, die nicht die alltägliche Postkartenidylle vermitteln. Auch zeigen diese Bilder nicht das direkte Abbild der Realität, sondern sind durch mehrere Stationen der Tranformation hindurchgegangen. Ich als Maler stehe nicht mehr vor Ort an der Staffelei wie einst Cézannes das gemacht und die Natur durch seine Sichtweise direkt auf der Leinwand interpretiert hat, sondern ich male die Interpretation einer Realität, wie sie mir heutzutage von Google in digitaler Form geliefert wird. Dies beinhaltet auch die unscharfen verdeckten Gebäude bzw. die unscharfe Anonymisierung der Gesichter von Menschen, die sich zufällig dort an Ort und Stelle aufhalten.“ 

Schrottbilder, oder eine metallische Welt

„Heavy Metal“ nennt Werner Fohrer seine Schrottbilder der letzten Jahre

Es sind Bilder unsrer Wegwerfgesellschaft, die jedoch dem Weggeworfenen, Zerschrotteten eine Schönheit verleihen.